Innovationen beginnen mit Visionen
Sonderlösungen in der Fertigung   

Induktive Messtechnik


Die Messwertaufnahme mittels Induktivmesstaster wird in allen Branchen zur dimmensionellen Vermessung eingesetzt.

Hierbei läßt sich das statische oder dynamische Vermessen von Außen-, Innen- und Höhenmaßen sowie Parallelitäten, Planschlag, Geradheit u.s.w. realisieren.

Das Messprinzip beruht auf eine Differenzmessung. Zum Referenzieren wird ein vermessenes Meisterteil (Einstellmeister) benötigt.



Vorteile:
Hohe Messgenauigkeit
• Großer Messbereich
• Große Auswahl von Messeinsätzen
Kostengünstige Lösungen


Funktionsweise der Induktivmesstaster:
Längenmesstaster (Messwertaufnehmer) arbeiten nach dem induktiven Messverfahren mit mechanischer Berührung. Ein mit Wechselspannung erregtes Spulensystem induziert entsprechend der Lage eines weichmagnetischen Kerns im Spulensystem eine Ausgangswechselspannung. Bei symmetrischer Lage, dem entsprechendem Nullpunkt, ist die Spannung Null. Eine Verschiebung des Kerns, der z.B. am Messbolzen befestigt ist und die Messgröße aufnimmt, bewirkt eine Änderung der Induktivität. Es wird dabei ein Signal erzeugt, das nach Verstärkung und Gleichrichtung dem Ausgang zugeführt wird. Das analoge Messsignal wird digital umgeformt und in der nachgeschalteten Steuerung ausgewertet.


Zurück